www.cdukamen.de  
 
 
Artikel vom 29.06.2019:
 

Stellungnahme der CDU Fraktion zur Verkehrssituation an der Lüner Straße.

 

(Foto Pixabay ) 

 

-          Wie kommentieren Sie den Hilferuf der Anwohner und was empfehlen Sie ihnen?

 

Die CDU-Fraktion nimmt die Eingaben der Anwohner an der Lünener Straße auf und ernst. Sie erwartet von der Stadtverwaltung dazu im kommenden PSA mehr Hintergrundinformationen. Die geschilderte Situation muss nun analysiert, dann müssen Lösungswege aufgezeigt werden. Ob das im Lärmaktionsplan vorgesehene Nachfahrverbot ausreichend ist, muss nach dessen Einführung überprüft und bewertet werden. Dazu sollten die Anwohner einbezogen werden. Ein Fahrverbot für LKW wird für eine Landstraße kaum durchsetzbar sein und liegt auch nicht im Ermessen der Kommunalpolitik.

 

 

-          Wird der LKW-Verkehr für Kamen aus Ihrer Sicht zum Fluch für die Stadt im Hinblick auf die Lebensqualität?

 

 

Die CDU-Fraktion hat schon immer auf den negativen Nebeneffekt der massiven Ansiedlung von Logistikunternehmen, hinsichtlich des LKW-Verkehrs hingewiesen. Das betrifft nicht nur die Lünener Straße. Hier liegt Segen und Fluch nahe beieinander. Arbeit und Leben müssen in einer Kommune zusammen gestaltet werden. Segen sind die mit der Logistik verbundenen Arbeitsplätze, Fluch der Verkehr, der eine Belastung bedeutet. Die CDU-Fraktion hat schon früh die Einführung eines LKW-Lenkungskonzeptes im Jahr 2012 in die politische Diskussion gebracht. Es sollte auch schon ein LKW-Navigationskonzept der Metropole Ruhr implementiert werden, das Thema verlor an Aufmerksamkeit in den vergangenen Jahren.

 

 

-          Halten Sie ein im Lärmaktionsplan vorgeschlagenes LKW-Nachtfahrverbot für ausreichend?

 

 

Siehe Antwort 1. Die CDU hat schon in den vergangenen Jahren die Umsetzung der Lärmaktionsplanung für den Bereich der Lünener Straße eingefordert.

 

 

-          Welche Maßnahmen für die Lünener Straße schlägt ihre Fraktion vor bzw. unterstützt Ihre Fraktion  - und wie wollen Sie die Realisierung erreichen?

 

 

Zunächst sehen wir die Umsetzung der Lärmaktionsplanung. Wenn das nicht ausreicht, werden wir die Verwaltung auffordern weitere Maßnahmen abzustimmen und vorzuschlagen.

 

 

-          Halten Sie das LKW-Nachtfahrverbot bzw. ein weitergehendes LKW-Durchfahrtverbot für a) sinnvoll b) mach- bzw. durchsetzbar?

 

 

Die Lünener Straße ist als Landstraße eine Straße mit überregionaler Bedeutung. Alle Maßnahmen müssen mit dem Straßenbaulastträger abgestimmt werden. Hier müssen die Fachleute Lösungen vorschlagen, die mit den Belangen der Anwohner in Einklang zu bringen sind. Als Kommunalpolitiker haben wir zwar dazu eine Meinung, nämlich, dass hier Verbesserungen im Sinne der Anwohner zu untersuchen sind, aber nicht eine fertige Lösung zu diesem Problem im Hut.






 
» zurück zur Übersicht
 
 
 
Abonieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.
» mehr
 
 
Hier finden Sie das aktuelle Parteiprogramm der CDU Kamen.
» mehr
 
 

» mehr
 
 
Jetzt bei der CDU Kamen mitmachen
und mitgestalten.
» mehr
 
 
 
 
 
 
 
Übersicht

Startseite
Werte
Themen
      - Termine
      - Archiv
      - Parteiprogramm
Köpfe
      - Vorstand des Stadtverbandes
      - Ortsunionen
      - Vereinigungen
      - Vertreter der Kreistagsfraktion
      - Unsere Vertreter in Bund, Land und EU
Ratsfraktion
      - Ratsmitglieder
      - Newsletter abonnieren
      - CDU in Rat und Gremien
      - Ratsinformationssystem
Kontakt
      - Kontaktadressen
      - Mitglied werden
CDU Stadtverband Kamen

Stellv. Vorsitzender: Wilhelm Kemna 

 

Schattweg 101

59174 Kamen

Telefon (02307) 435 83


wilhelm.kemna(at)cdukamen.de


Datenschutz | Impressum
Copyright CDU Kamen © 2019
 











 
 
 
Artikel vom 29.06.2019:
 

Stellungnahme der CDU Fraktion zur Verkehrssituation an der Lüner Straße.

 

(Foto Pixabay ) 

 

-          Wie kommentieren Sie den Hilferuf der Anwohner und was empfehlen Sie ihnen?

 

Die CDU-Fraktion nimmt die Eingaben der Anwohner an der Lünener Straße auf und ernst. Sie erwartet von der Stadtverwaltung dazu im kommenden PSA mehr Hintergrundinformationen. Die geschilderte Situation muss nun analysiert, dann müssen Lösungswege aufgezeigt werden. Ob das im Lärmaktionsplan vorgesehene Nachfahrverbot ausreichend ist, muss nach dessen Einführung überprüft und bewertet werden. Dazu sollten die Anwohner einbezogen werden. Ein Fahrverbot für LKW wird für eine Landstraße kaum durchsetzbar sein und liegt auch nicht im Ermessen der Kommunalpolitik.

 

 

-          Wird der LKW-Verkehr für Kamen aus Ihrer Sicht zum Fluch für die Stadt im Hinblick auf die Lebensqualität?

 

 

Die CDU-Fraktion hat schon immer auf den negativen Nebeneffekt der massiven Ansiedlung von Logistikunternehmen, hinsichtlich des LKW-Verkehrs hingewiesen. Das betrifft nicht nur die Lünener Straße. Hier liegt Segen und Fluch nahe beieinander. Arbeit und Leben müssen in einer Kommune zusammen gestaltet werden. Segen sind die mit der Logistik verbundenen Arbeitsplätze, Fluch der Verkehr, der eine Belastung bedeutet. Die CDU-Fraktion hat schon früh die Einführung eines LKW-Lenkungskonzeptes im Jahr 2012 in die politische Diskussion gebracht. Es sollte auch schon ein LKW-Navigationskonzept der Metropole Ruhr implementiert werden, das Thema verlor an Aufmerksamkeit in den vergangenen Jahren.

 

 

-          Halten Sie ein im Lärmaktionsplan vorgeschlagenes LKW-Nachtfahrverbot für ausreichend?

 

 

Siehe Antwort 1. Die CDU hat schon in den vergangenen Jahren die Umsetzung der Lärmaktionsplanung für den Bereich der Lünener Straße eingefordert.

 

 

-          Welche Maßnahmen für die Lünener Straße schlägt ihre Fraktion vor bzw. unterstützt Ihre Fraktion  - und wie wollen Sie die Realisierung erreichen?

 

 

Zunächst sehen wir die Umsetzung der Lärmaktionsplanung. Wenn das nicht ausreicht, werden wir die Verwaltung auffordern weitere Maßnahmen abzustimmen und vorzuschlagen.

 

 

-          Halten Sie das LKW-Nachtfahrverbot bzw. ein weitergehendes LKW-Durchfahrtverbot für a) sinnvoll b) mach- bzw. durchsetzbar?

 

 

Die Lünener Straße ist als Landstraße eine Straße mit überregionaler Bedeutung. Alle Maßnahmen müssen mit dem Straßenbaulastträger abgestimmt werden. Hier müssen die Fachleute Lösungen vorschlagen, die mit den Belangen der Anwohner in Einklang zu bringen sind. Als Kommunalpolitiker haben wir zwar dazu eine Meinung, nämlich, dass hier Verbesserungen im Sinne der Anwohner zu untersuchen sind, aber nicht eine fertige Lösung zu diesem Problem im Hut.






 

» zurück zur Übersicht