www.cdukamen.de  
 
 
Artikel vom 09.01.2020:
 

Information zur Dichtheitsprüfung für Kanäle

 

(Bild Pixabay) 

 

Nach der aktuellen Berichterstattung über unseriöse Firmen, die zu Wucherpreisen Hausanschlüsse zu den Abwasserkanälen prüfen, weist die Kamener CDU-Fraktion auf einen Beschluss des Landtages NRW hin, der die umstrittene Dichtheitsprüfung weitgehend abschafft. Darüber sollen die Bürger/-innen bzw. Haus- und Wohnungseigentümer informiert werden.

 

Erst Mitte Dezember 2019 wurde ein Antrag der Fraktionen der CDU und FDP im Landtag beschlossen, nachdem „eine verpflichtende Funktionsprüfung privater Abwasserkanäle (Dichtheitsprüfung) nur bei Neubauvorhaben, bei wesentlichen Änderungen und in begründeten Verdachtsfällen“ verlangt werden soll. Damit ist nach Ansicht der CDU-Fraktion das Thema für die Haus- und Wohnungseigentümer angemessen geregelt. „Das Verhalten der SPD ist allerdings schon etwas merkwürdig zum Thema der Kanalprüfungen. In den Städten ist es zumeist die SPD, die die Dichtheitsprüfungen als Belastung für die Bürger/-innen in Frage stellte, im Landtag haben SPD und Grüne gegen die weitgehende Abschaffung gestimmt“, so Ralf Eisenhardt, CDU-Fraktionsvorsitzender. 

 

Die CDU-Fraktion rege an, die Bürger/-innen mit den Gebührenbescheiden nun über die Abschaffung zu informieren, damit einerseits über die Eigentümerverpflichtung informiert werde und andererseits den „Kanalhaien“ das Leben schwer gemacht werde. Ggf. könne dies erst erfolgen, wenn die Selbstüberwachungsverordnung Abwasser (SüwVO Abw) geändert sei, dann solle durch den Eigenbetrieb Abwasser zu gegebener Zeit informiert werden.




(Landtagsdrucksache 17/8107)

 
» zurück zur Übersicht
 
 
 
Unsere Kandidaten für die Kommunalwahl am 13. September 2020
» mehr
 
Abonieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.
» mehr
 
 
Hier finden Sie das aktuelle Parteiprogramm der CDU Kamen.
» mehr
 
 

» mehr
 
 
Jetzt bei der CDU Kamen mitmachen
und mitgestalten.
» mehr
 
 
 
 
 
 
 
Übersicht

Startseite
Werte
Themen
      - Termine
      - Archiv
      - Parteiprogramm
Köpfe
      - Vorstand des Stadtverbandes
      - Ortsunionen
      - Vereinigungen
      - Vertreter der Kreistagsfraktion
      - Unsere Vertreter in Bund, Land und EU
Ratsfraktion
      - Ratsmitglieder
      - Newsletter abonnieren
      - CDU in Rat und Gremien
      - Ratsinformationssystem
Kontakt
      - Kontaktadressen
      - Mitglied werden
CDU Stadtverband Kamen

Vorsitzender: Wilhelm Kemna 

 

Schattweg 101

59174 Kamen

Telefon (02307) 435 83


wilhelm.kemna(at)cdukamen.de


Datenschutz | Impressum
Copyright CDU Kamen © 2020
 











 
 
 
Artikel vom 09.01.2020:
 

Information zur Dichtheitsprüfung für Kanäle

 

(Bild Pixabay) 

 

Nach der aktuellen Berichterstattung über unseriöse Firmen, die zu Wucherpreisen Hausanschlüsse zu den Abwasserkanälen prüfen, weist die Kamener CDU-Fraktion auf einen Beschluss des Landtages NRW hin, der die umstrittene Dichtheitsprüfung weitgehend abschafft. Darüber sollen die Bürger/-innen bzw. Haus- und Wohnungseigentümer informiert werden.

 

Erst Mitte Dezember 2019 wurde ein Antrag der Fraktionen der CDU und FDP im Landtag beschlossen, nachdem „eine verpflichtende Funktionsprüfung privater Abwasserkanäle (Dichtheitsprüfung) nur bei Neubauvorhaben, bei wesentlichen Änderungen und in begründeten Verdachtsfällen“ verlangt werden soll. Damit ist nach Ansicht der CDU-Fraktion das Thema für die Haus- und Wohnungseigentümer angemessen geregelt. „Das Verhalten der SPD ist allerdings schon etwas merkwürdig zum Thema der Kanalprüfungen. In den Städten ist es zumeist die SPD, die die Dichtheitsprüfungen als Belastung für die Bürger/-innen in Frage stellte, im Landtag haben SPD und Grüne gegen die weitgehende Abschaffung gestimmt“, so Ralf Eisenhardt, CDU-Fraktionsvorsitzender. 

 

Die CDU-Fraktion rege an, die Bürger/-innen mit den Gebührenbescheiden nun über die Abschaffung zu informieren, damit einerseits über die Eigentümerverpflichtung informiert werde und andererseits den „Kanalhaien“ das Leben schwer gemacht werde. Ggf. könne dies erst erfolgen, wenn die Selbstüberwachungsverordnung Abwasser (SüwVO Abw) geändert sei, dann solle durch den Eigenbetrieb Abwasser zu gegebener Zeit informiert werden.




(Landtagsdrucksache 17/8107)

 

» zurück zur Übersicht